1 - Freie Skulpturen: Ton - Platin

Gedanken, Fragen von Peter Lechner beim Betrachten seiner Skulpturen

"Rätselhaft diese Skulpturen in ihrer Eleganz trotz Kompaktheit, erinnernd an Altes, Urgeschichtliches und doch zugleich modern wirkend."

            

"Was liegt unter dieser weiß-silber-schimmernden kühlen Haut, dem Platin, dem Edelmetall? :
Massiver Ton! Uraltes Gestein, hart gebrannt, mit tiefen Einschnitten, Quetschungen, die nach dem Brand als markante Einkerbungen sichtbar geblieben sind;
Vertiefungen im ursprünglich weichen Material… wie Verletzungen, Einschnitte und Ausbuchtungen
– so wie sie durch die Zeit entstehen."


"Uralte Zeichen für Leben und Tod – im mythischen Denken als Einheit verstanden – bis heute archetypisch existierend."

   

"...Mein versuchter Blick in mögliche Tiefen wird zunächst vom spiegelnden Platin zurückgeworfen. Mein Blick bleibt haften an Farbtönen, die von dem Raum, in dem ich mich befinde, sich in der Skulptur spiegeln… bruchstückhaft…"

"Das uralte Gesteinsmaterial und das neuzeitliche Metall sind eine enge Verbindung eingegangen."
                                                                                                   Ursula Bessen: "Assoziationen beim Betrachten einer Skulptur", 2004